QR-Codes sinnvoll im Marketing von Finanzprodukten einsetzen

Finanzprodukt-Emittenten tasten sich langsam im Marketing an QR-Codes heran. Dieser Artikel stellt das Marketinginstrument vor und zeigt einige Stolpersteine.

QR-Codes sind so genannte „quick response codes“, die mit einem Lesegerät gescannt und ausgelesen werden. Sie enthalten Informationen wie URLs, E-Mail-Adressen, Anschriften, Telefonnummern oder auch ganze Texte. Entwickelt wurden sie zur Markierung und schnellen Erkennung von Bauteilen in der Logistik der Automobilindustrie – heute sind sie als Marketing-Werkzeug weltweit bekannt und könnten sich noch flächendeckender durchsetzen, als sie es bis jetzt getan haben.

QR-Codes im modernen Einsatz

Der QR-Code ist ein schwarz-weisses Quadrat, innerhalb dessen sich die gespeicherte Information befindet. Gescannt werden QR-Codes heutzutage mit dem Smartphone und einer von vielen grösstenteils kostenlosen Apps, die die gespeicherten Informationen direkt verarbeiten und eine URL beispielsweise im Browser öffnen würden, anstatt die URL selbst als Text anzuzeigen. Einzug in Marketing-Kampagnen erhielten die schwarz-weissen Quadrate, um Informationen für den Smartphone-User schnell und einfach ohne Unannehmlichkeiten verfügbar zu machen. Auf einem Plakat beispielsweise könnte der QR-Code mit der URL des Inhalts verbunden werden, der Betrachter bräuchte im Vorbeigehen nur noch den QR-Code zu scannen und würde keine lange URL mehr eintippen müssen – das steigert die Bereitschaft, die Sache überhaupt zu verfolgen. Genauso könnte er auf einem Flyer die QR-codierte E-Mail-Adresse oder die Facebook-Fanpage einscannen und würde direkt zur E-Mail oder dem sozialen Netzwerk weitergeleitet. Besonders nützlich sind sie zum Beispiel auch für Youtube Video oder sonstige lange /kryptische URL-Adressen. Allerdings nutzt längst nicht jeder einen QR-Code-Scanner und die Technologie hatte es lange genug schwer, sich durchzusetzen. Sie erlebte einen kurzen Hype und wird auch heute durchaus noch verwendet, aber seltener.

QR-Codes und ihre Perspektiven

Der Vorteil eines QR-Codes liegt darin, dass er Informationen in ein einfach auszulesendes System codiert und dem Betrachter so leichter zugänglich macht. Gleichzeitig verknüpfen sie Offline- und Online-Werbung, wie es bislang kein anderes Medium konnte. Denn ein Verweis auf die Webseite oder die Fanpage in den sozialen Netzwerken ist zwar nett, aber immer mit der Eingabe einer URL verbunden. Dieser Schritt verhindert oft genug, dass der Betrachter einer Printwerbung am Ball bleibt; eher behält er nur noch die Printwerbung im Kopf und nicht die zusammenhängenden Online-Ressourcen. Es sei denn, er kann einen QR-Code einscannen – doch damit sich die an sich funktionierende Methode durchsetzt, bräuchten Smartphone-User eine klare App-Empfehlung, mit der sie den QR-Code scannen können. Dann liessen sich mithilfe der Codes funktionierende Verbindungen zwischen Online- und Offline-Kampagnen konzipieren und umsetzen.

Best Practice: Emart shadowQR-Codes

Die südkoreanische Supermarktkette Emart verzeichnete zur Mittagszeit ausbleibende Kundenströme. Deswegen konzipierte sie 3D-QR-Codes, die sich nur in der Mittagssonne scannen liessen – passend zu den „Sunny Sale“-Deals, die nur mittags galten. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen, die Supermarktkette verzeichnete 25% mehr Umsatz in der Mittagszeit. Der Trick bestand darin, eine neuartige Kampagne aufzuziehen, die sich gezielt mit er Lösung eines klar definierten Problems befasste. Dem Kunden wurde erklärt, was er mit dem QR-Code zu tun hatte, die Nutzung war mit einem Vorteil verbunden.

QR-Codes in der Finanzbranche – Einsatz und Perspektiven

In der Finanzbranche lassen sich ebenso wie in anderen Branchen QR-Codes wiederbeleben und einsetzen, um Offline- und Online-Kampagnen zu verbinden und Leads und Interessenten anzuziehen, aber auch um bestehenden Kunden zu zeigen, dass sie einen interessanten und lebendigen Finanzpartner an ihrer Seite haben. Wichtig ist, dem Kunden zu erklären, was er mit dem QR-Code tun soll und wie er es tun kann. QR-Codes haben bis jetzt keine so grosse Akzeptanz erfahren, dass der Angesprochene das automatisch von alleine tut. Deshalb sollte die Nutzung mit einem Vorteil verbunden sein, der über den Wegfall der Eingabe der URL selbst hinausgeht. Gewinnspiel-Teilnahmen oder die Inanspruchnahme besonderer Angebote liessen sich beispielsweise über QR-Codes regeln. Auch nützlich sind Sie die Codes z.B. in Fachartikeln, wenn auf ein Video oder eine besonders komplizierte Produkt-URL verwiesen wird. Allerdings sollten die QR Codes dann auch funktionieren, in diversen Test funktioniert diese leider nicht.

QR-Code am Beispiel von Guinness.

 

QR Codes ersetzen nicht innovatives Online-Marketing

Das Stocks Magazin hat das eigentlich ganz gut vorgemacht, indem bspw. Youtube Videos mit QR-Codes verlinkt wurden. Keinen Sinn macht hingegen ein QR Code, wenn die URL der Landing-Page schon sehr kurz ist wie bspw. ubs.com/etf oder ähnliches. Credit Suisse Strukturierte Produkte nutzt die QR Codes in Print-Inseraten für den Verweis auf die Iphone/Ipad App. Bei einer direkten Bewerbung einer App, würden wir hier hingegen viel eher den Weg sehen über Online-Werbung mit  „Geräte/Browser-Targeting“ auf Iphone/Ipad Ebene. Wird allerding in einem Produktinserat nur am Rande auf die App verwiesen, wäre der QR Code sicherlich nicht schlecht platziert. Auch ist immer auf die Qualität der Landing-Page zu achten. Is diese nicht Mobile-Optimiert oder gar in Flash gecoded, so bringt ein QR-Codes rein gar nichts.
Wir sind gespannt mit welchen innovativen Ansätze im Einsatz von QR-Codes die Finanzprodukt-Emittenten uns hoffentlich bald überraschen werden. Wir persönlich raten derzeit dazu die Zeit besser für innovative Online-Vermarktungs-Konzepte und gutgemachte Mobile-Emittenten-Webseiten aufzuwenden, als allzuviel Ressourcen in QR Codes und damit verbundene teure Print und Inseratekampagnen zu stecken.

Hintergrund-Infos:

Weitere innovative Kampagnen gemäss Mobile-Marketer

Hier macht der QR Codes bzw das Kooba Symbol wenig Sinn. Nützlicher wäre bspw. ein Verweis auf ein Online-Video/Artikel mit Hintergrund-Informationen zum

ubs qr

 

 

 

 

QR-Codes hier am Beispiel einer Print-Werbung von Credit Suisse

cs qr

 

4 Kommentare

  1. […] QR-Codes sinnvoll im Marketing von Finanzprodukten einsetzen, finanzprodukt.ch […]

  2. Jean-Nicolas sagt:

    es gibt eine einfandfreie funktionierende app fûrs iphone : qrafter
    https://itunes.apple.com/de/app/qrafter-qr-code-scanner-und/id416098700?mt=8
    wir haben unsere bank vistenkarten mit qr codes ausgestattet,

  3. […] QR-Codes sinnvoll im Marketing von Finanzprodukten einsetzen – See more at: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.