Zertifikat des Jahres in Deutschland: Zur Abstimmung stehen….

Der Startschuss für die 12. ZertifikateAwards ist gefallen. Am 3. Dezember zeichnen Der Zertifikateberater und DIE WELT gemeinsam mit Börse Frankfurt Zertifikate, Börse Stuttgart und Bloomberg die besten Deutschen Zertifikate-Emittenten des Jahres 2013 aus.

Beim Gala-Abend im Axel-Springer-Verlagshaus in Berlin werden zehn Awards für einzelne Produktkategorien und den Anlegerservice sowie der Gesamtpreis verliehen. Zudem wird ein Sonderpreis in der Kategorie „Primärmarkt” vergeben. Über die Preisträger entscheidet eine unabhängige Experten-Jury, der 31 versierte Vermögensverwalter, Private Banker, Derivate-Consultants, Wirtschaftsredakteure und Wissenschaftler angehören.

Darüber hinaus werden das „Zertifikatehaus des Jahres“, das „Zertifikat des Jahres“ und der „Beste Online-Broker“ ausgezeichnet.

Beim Zertifikat des Jahres stehen zur Auswahl:

Hier geht es zur Abstimmung

 

  • Die Dividenden locken, aber das Kursrisiko der Aktie macht Angst – mit Trackern auf den DVP-Dividendenfuture kann losgelöst von den Aktienkursen nur in die Ausschüttungen investiert werden. 2013 hat das beinahe 6% gebracht.
  • Die revolutionäre Innovation der dreidimensionalen Drucktechnik ist seit März 2013 auch für Anleger investierbar. Das überzeugende und kostengünstige Indexkonzept hat Erstkäufern bereits Kursgewinne von 60 Prozent beschert.
  • Jetzt einsteigen oder abwarten? Beim Best- Start-Konzept sichern sich Anleger den niedrigsten Indexstand der ersten drei Monate als Ausgangspunkt für ihr Aktienengagement. Die Chancen nach oben bleiben aber voll erhalten.
  • Express-Struktur ohne störende Gewinnbremse – beim Performance-Express gilt die Jahresprämie nur als Untergrenze. Bei starken Aktiengewinnen steigt sie unbegrenzt. Mit Daimler gibt es so statt 5%-Prämie jetzt mehr als 20%.
  • Japans Wirtschaft meldet sich nach den Krisenjahren zurück. Die Börse feierte dies mit einer imposanten Rallye. Der neue Index fokussiert japanische Export-Unternehmen, klammert den unsicheren Finanzsektor aber explizit aus.
  • Zwei Lieblinge vereint – das Prinzip der Aktienanleihe gibt es auch für Top-Fonds! Die hohen Kupons (8,3% p.a.) werden sicher gezahlt. Als Risiko bleibt die Lieferung von Fondsanteilen, falls deren Kurs während der Laufzeit nachgibt.
  • Für den Index kommen nur die Unternehmen in Frage, deren Ausschüttungen über (mindestens) zehn Jahre stetig erhöht worden sind. Nur solch beeindruckender und nachhaltiger Erfolg macht Unternehmen zu Aktien-Aristokraten.
  • Die politische Öffnung des ehemaligen Burma weckt neue Wachstumsfantasien. Zum Obama-Besuch im November kam der erste Index für Aktien, die besonders von den begonnenen Reformen in Myanmar profitieren könnten.
  • 2013 ist ein schlechtes Jahr für Gold, aber ein gutes für Gold-Skeptiker. Wer dies mit Reverse Bonussen im Depot umgesetzt hatte, kann heute kräftige Gewinne verbuchen. Bis zur Barriere (1.900 USD) ist mittlerweile eine Menge Luft.
  • Aktien ohne Risiko – eines der wenigen Angebote mit Geld-zurück-Garantie setzt auf dividendenstarke Aktien und sichert nicht nur die Rückzahlung zu 100%, sondern die Auszahlung zum Höchststand während der Laufzeit.
  • Schwellenländer mit vollautomatischer Risikobremse – bei der RADA-Strategie sind Anleger nur „im Markt“, wenn die Stimmungsindikatoren einen Aufschwung anzeigen. In trüben Phasen wird das Kapital ins Tagesgeld umgeschichtet.

Ein Kommentar

  1. […] Deutschland ist es es wiedermal Award-Zeit. Die Zertifikate-Awards stehen vor den Türen und es wurden erneut ETF Awards vergeben. Dabei ist mir die Kategorie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.