Xicor stellt das Projekt der Meta-Plattform für Strukis ein

Das Projekt der Multi-Issuer Plattform Xicor wird eingestellt. Das Unterfangen wurde begraben, da die gewünschten Partner-Emittenten nicht mitzogen, teilte heute der Gründer Philipp Kalb mit. Erst anfang Jahr wurde auch die Plattform Structuring Lab eingestellt.

„Henry Ford once said: „If I had asked people what they wanted, they would have said faster horses.“
The intermediary nature of Xicor’s business required us to ask people what they wanted. Unfortunately, in the middle of deep financial crisis entailing cuts to costs, budgets and headcounts, some essential issuers had to vote for „faster horses“ instead of realising new visions. By 17 May 2013, Xicor Suisse AG and Xicor GmbH will have terminated their business operations and gone into liquidation.

Still, I strongly believe that the Swiss and German markets for Structured Products will sooner or later switch to a demand/pull-based individual customisation of smallest issues of certificates under competitive pricing and full transparency rather than push-based issuance and distribution of vast quantities of redundant products.“ schreibt Xicor CEO Kalb heute in einer Mitteilung.

Damit verbleibt mit Derivative.com nur noch eine unabhängige Plattform. Aber auch dort wird immer noch manuell gepriced.

Die Idee hinter den Plattformen ist eigentlich simpel. Ein Kunde stellt eine Anfrage für ein Strukturiertes Produkt und erhält dann passgenau die gewünschten Offerten von verschiedenen Emittenten. Gerade die direkte Anbindung bereitet den meisten Emittenten jedoch Mühe (v.a. politisch).

Die Entwicklung ist sehr bedauerlich. Die Branche zeigt damit, dass sie sich mit aller Macht gegenüber technologischen Veränderungen und effizienterern Strukturen wehrt.

Grosser Gewinner ist damit die Bank Vontobel. Bisher hat man einzig bei Deritrade die Möglichkeit noch automatisierte Preise von anderen Emittenten zu bekommen. Allerdings nur von SogGen und Morgan Stanley.

Die Entwicklung dürfte neben Vontobel auch die hauseigenen Struki-Plattformen, bspw. Equity Investor von UBS oder My Solution von der Credit Suisse, „freuen“.

Es wäre offensichtlich gewesen, dass durch vollautomatisierte Meta-Plattformen die Margen zurückgegangen wären und die Emittenten dadurch auch einige direkten Plattform-Kunden verloren hätten.
Was schlussendlich darunter leidet ist die Transparenz.

Hätten sich die Plattformen Xicor, Structuring Lab und Derivative.com von Anfang an zusammengetan, wären die Erfolgsaussichten wohl einiges grösser gewesen.

Es bleibt zu hoffen, dass es Derivative.com gelingt das Projekt am laufen zu halten und baldmöglichst automatisierte Preise bereitzustellen und eine kritische Masse an Trades zu mobilisieren.

 

 

 

 

 

 

 

6 Kommentare

  1. […] streichen derzeit sogar massiv IT-Budgets) Dazu passt auch das Aus der Struki-Metaplattform Xicor. Die Emittenten unterstützten, v.a. aufgrund nicht frei gestellter IT-Ressourcen (politisch), die […]

  2. […] vor Kurzem hatte der Konkurrent Xicor den Betrieb eingestellt, da die Partner-Emittenten keine Ressourcen zur Anbindung bereitstellten. […]

  3. […] Xicor und Structuring Lab war es übrigens nicht gelungen die Emittenten von einer Integration zu überzeugen und hatten im Frühjahr die Projekte eingestellt. Vontobel hat damit fast eine […]

  4. […] Lab als auch Xicor sind noch vor dem Start mangels Kooperation und Budget von der Bildfläche verschwunden. Das kam der Bank Vontobel gerade recht, welche ihr Strukturieret Produkte Plattform Deritrade als […]

  5. […] in der Schweiz nicht geklappt hat, geht in Kürze in Asien Live. Eine unabhängige Multi-Issuer Plattform ist dort […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.