«Es Gibt Viele Argumente Für Ein Crypto Valley Schweiz» / Bitcoin ATM / Sprecher mit Hund

Am 23. September findet in Zürich die erste Crypto und Blockchain Konferenz statt. Der Veranstalter Rino Borini setzt sich im Interview für ein Crypto Valley Schweiz ein. Zudem erklärt er warum an der Konferenz ein Bitcoin Automat aufgestellt wird und einer der Sprecher explizit nur mit Hund auftreten will.

Rino, Ihr veranstaltet unter der Plattform Finance 2.0 eine neue Konferenz zu Kryptowährungen und Blockchain. Warum diese Themen?

Bis jetzt spielt die Musik im Bereich FinTech vor allem in London und den USA Wir sind jedoch der Überzeugung, dass die Schweiz das Potenzial hat, ein wichtiger Player zu werden, und zwar global. Das heisst aber nicht, dass wir jedem einzelnen Thema nachrennen müssen. So macht es beispielsweise wenig Sinn, sich bei einem Thema wie Mobile Payment zu engagieren, das tun derzeit unzählige andere. Vielmehr muss sich die Schweiz Themen widmen, bei denen wir uns durch Glaubwürdigkeit und Expertise beweisen können. Und eines dieser Themen ist unserer Ansicht nach Kryptowährungen sowie die Blockchain.

rino borini crypto konferenzWarum sollte die Schweiz hier eine führende Rolle übernehmen?

Es gibt viele Argumente, die für ein «Crypto Valley Schweiz» sprechen. Eines der wichtigsten ist die hohe Rechtssicherheit, die wir hierzulande geniessen. Unser regulatorische Umfeld ist sehr fortgeschritten, möglicherweise sogar eines der besten der Welt. Aber wir haben weitere Trümpfe im Ärmel: international anerkannte Universitäten, eine liberale Wirtschaftsordnung und natürlich viel Kapital. Nicht umsonst haben sich vor allem im Kanton Zug nationale wie auch internationale Firmen aus dem Bereich Krypto und Blockchain angesammelt.

Warum ist die Rechtssicherheit derart essenziell?

Vielerorts herrscht derzeit Unsicherheit über die rechtliche Lage von virtuellen Währungen. Unser Bundesrat aber hat vor über einem Jahr einen Bericht verfasst, der zum Schluss kommt, dass digitale respektive virtuelle Währungen vom bestehenden Rechtsrahmen abgedeckt sind. Es bestehen klare Kriterien, die erfüllt sein müssen, um als Geld zu gelten. Dies wird von ausländischen Unternehmen geschätzt, und darum sie sich immer öfter in der Schweiz an.

Was verstehst Du eigentlich unter Cryptofinance?

Darunter fallen die Kryptowährungen, wie beispielsweise Bitcoin, aber auch die Technologie hinter diesen Währungen. Es ist wichtig, zu wissen, dass dies zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

Blockchain hat Potential Finance umkrempeln

Werden Kryptowährungen eines Tages unser Finanzsystem regieren?

Niemand weiss, was in zehn, 20 oder 50 Jahren sein wird. Aber es gibt Vertreter, die der Auffassung sind, dass Kryptowährungen das Zentralbankengeld ersetzen werden. Wie realistisch das ist, kann ich nicht beurteilen. Aber ich finde vor allem die Technologie dahinter spannend, Blockchain. Diese hat zweifelsohne das Potenzial, die Finanzindustrie und viele andere Branchen stark umzukrempeln.

Ahnung haben die Wenigsten

Richtet sich die Konferenz primär an Leute, die selber in diesem Bereich tätig sind, oder an «normale» Banker?

Kryptofreaks dürfte der Grossteil schon bekannt sein. Sie kommen vielleicht, um Referenten wie das Wunderkind Vitalik Buterin, Gründer von Ethereum, einmal live zu sehen. Oder um zu erfahren, was die UBS in ihrem Londoner Innovation Lab im Level39 so treibt. Die Konferenz richtet sich aber vor allem Mitarbeiter aus Banken, Versicherungen aber auch Beratungs- und Technologieunternehmen, die verstehen wollen, wie Kryptowährungen funktionieren und was hinter Blockchain steckt. Darüber wird zwar jetzt schon viel geredet, aber Ahnung haben die Wenigsten. Zu ihrer Verteidigung: Das Thema ist auch hochkomplex.

Bitcoin ATM vor Ort

 

Ein Problem vieler Konferenzen ist ein zu theoretischer Ansatz. Das führt..

(unterbricht) Genau! Und dann schläft man letztlich ein, weil man den Faden verloren hat. Um etwas Theorie werden auch wir nicht herumkommen. Der Fokus liegt aber klar auf praktischen Beispielen, die das Thema erlebbar machen. So merken die Teilnehmer, wohin die Reise konkret gehen könnte. Aus der Praxis ist auch der Bitcoin-ATM, den wir aufstellen werden. So können die Teilnehmer selber Franken in Bitcoins wechseln. Und nach der Konferenz wissen sie dann, was sie damit anstellen können.

Sprecher mit Hund

Wird Bitcoin nicht überschätzt?

Nein, das glaube ich nicht. Bitcoin, aber auch andere der etwa 3000 Kryptowährungen, die es gibt, sollte man ernst nehmen. Nicht ohne Grund beschäftigen sich nun auch Grossbanken wie Goldman Sacht mit diesem Thema. Ich kenne auch selber vermögende Menschen, die sich sehr aktiv mit Bitcoin auseinandersetzen. Erwähnenswert ist auch, dass die erste geplante Bitcoin-Bank der Welt kurz vor der Gründung steht – in der Schweiz notabene. Einer der Gründer – in Begleitung seines Hundes, das war eine Bedingung – wird an der Konferenz ebenfalls einen Vortrag halten.

Infos zur Konferenz: www.finance20.ch/crypto2015

Finanzprodukt-Leser erhalten mit dem Code FiPro20 einen Rabatt von 20%

Crypto Konferenz Zürich

Ein Kommentar

  1. Karl sagt:

    Hab eine Liste der „Crypto Valley“-Unternehmen in der Schweiz gefunden: http://kreditzentrum.com/de/Crypto_Valley_Zug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *