Deutsche Börse ewirbt Beiteiligung an elektronischer Emerging Market FX Plattform

Die Deutsche Börse AG hat einen Minderheitsanteil an R5FX Ltd., einem in
London ansässigen FinTech-Unternehmen mit Spezialisierung auf Emerging
Markets-Währungen, für einen Kaufpreis im einstelligen Millionenbereich (in 
Pfund Sterling) erworben. 


R5 entwickelt derzeit einen neuen Interbanken-Liquiditätspool für eNDFs und
EMFX. Das System wurde mit und für Banken entwickelt und soll die Preis-
und Liquiditätsfindung optimieren. Die elektronische Plattform des Unternehmens 
vereint die Vorteile des börslichen Handels und des OTC-Handels für dieses
schnell wachsende Segment des globalen Devisenmarktes. R5 hat bereits mit
mehr als 20 Banken Absichtserklärungen über eine Anbindung an die neue Plattform 
unterzeichnet; der Start soll Ende des ersten Quartals 2015 erfolgen. Die
künftigen Kunden sind in wichtigen Finanzzentren wie Hongkong, London, New
York und Singapur ansässig.

Mit dem neuen Handelsplatz offeriert R5 eine Alternative zum Voice Trading
und bietet einen elektronischen Handel für Währungen der BRIC-Staaten und
Emerging Markets. Die regulatorischen Vorgaben, etwa durch den Dodd-Frank Act und
EMIR,verändern das Geschäftsmodell der Banken; diese streben nach größerer
Liquidität, einer höheren Effizienz im Kreditgeschäft und einer verstärkten

Nutzung des elektronischen Handels. Dieser Wandel wird insbesondere durch
die regulatorisch vorgegebene Maßgabe einer verbesserten Aufsicht und der
künftigen Clearingverpflichtung von NDF-Kontrakten gefördert.

„Wir freuen uns sehr über die Beteiligung eines strategisch so wichtigen
Partners und werten dies als klare Bestätigung unserer Vision und unseres
Geschäftsmodells. Mit vereinten Kräften und in Zusammenarbeit mit unseren
Partnern im Bankensektor soll R5 den Devisenhandel mit seinen zunehmend
dynamischen Anforderungen in Zukunft maßgeblich mitgestalten“, erklärte Jon
Vollemaere, CEO von R5.

„Unsere Beteiligung an R5 verdeutlicht, dass Innovation ein wichtiger
Treiber unseres Wachstums ist, gleichzeitig stärken wir dadurch unsere Präsenz im
sich wandelnden Devisenmarkt. Die Deutsche Börse arbeitet bereits mit anderen
Start-up-Unternehmen zusammen und hat zugleich in die börsliche
Infrastruktur in Schwellenländern investiert. Diese Investitionen ergänzen unseren
strategischen Ansatz, unsere Wettbewerbsposition am internationalen
Finanzmarkt zu stärken“, sagte Brendan Bradley, Chief Innovation Officer und Mitglied
des Eurex-Vorstands.

Täglich werden Devisen aus Emerging Markets mit einem Volumen von 80-120
Mrd.US-Dollar gehandelt, primär in Hongkong, London, New York und Singapur. Der
elektronische EMFX-Handel erzielte in den vergangenen zwölf Monaten
Zuwächse von 300 Prozent. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, die für die
Kommunikation und Abwicklung von Transaktionen genutzten Kanäle zwischen
diesen Märkten und traditionellen Finanzplätzen zu verbessern.

R5 kann durch API- und GUI-Benutzeroberflächen verwendet werden und verfügt
über ein zentrales Limit-Orderbuch. Zudem wird eine Anbindung an alle
relevanten Clearing- und Reporting-Fazilitäten angestrebt, um so Kredit-,
Compliance-, Gegenpartei- und Liquiditätsrisiken zu minimieren.

Mehr über R5 gibt es unter diesem Link.

 

Ein Kommentar

  1. […] Deutsche Börse III, erwirbt Beteiligung an elektronischer Emerging FX Handels-Plattform, finanzprodukt.ch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.